Umschulung zum/r Zerspanungsmechaniker/in

zu 100% förderbar

Zerspanungsmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess.

Auswahl zurücksetzen

Artikelnummer: n. a. Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten in metallverarbeitenden Betrieben, in denen durch spanende Verfahren Bauteile gefertigt werden, z.B. im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeugbau. Wir vermitteln Ihnen die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse für Ihren Einsatz als Maschinenbediener und –programmierer an konventionell und numerisch gesteuerten Dreh– und Frässystemen.

Inhalte

  • CNC-Werkzeugmaschinen oder Fertigungssysteme programmieren, zum Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen von (Metall-)Bauteilen
  • Maschinen und Systeme einrichten, Testläufe durchführen
  • Werkstücke einspannen, Maschinen in Betrieb nehmen, Fertigungsprozesse überwachen
  • Qualitätskontrollen durchführen, dabei Messschieber, Messschrauben, Lehren und Oberflächenmessgeräte verwenden
  • produzierte Werkstücke bei Bedarf entgraten (abschleifen)
  • Arbeiten und Ergebnisse dokumentieren
  • Maschinen und Systeme reinigen, instand halten; mechanische und elektrische Bauteile sichtprüfen, instand setzen, ggf. Instandsetzung veranlassen

Perspektiven

  • Aufstiegsqualifizierungen: Industriemeister/in der Fachrichtung Metall, Techniker/in der Fachrichtung Maschinentechnik
  • Studium Produktionstechnik (Voraussetzung: Hochschulreife)

Abschluss

IHK-Fachkraft und Trägerinternes Zertifikat

Organisatorisch

  • Dauer:
    • Erstausbildung: 42 Monate
    • Umschulung: 24 Monate
  • Voraussetzung:
    • mindestens Hauptschul- oder gleichgestellter Schulabschluss
    • branchenspezifische Grundkenntnissen, aber auch „Seiteneinsteiger/innen“
  • Kosten
    • Förderung über Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit oder der Jobcenter möglich

Foto ©: Monkey Business – Fotolia

Abstimmung: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Zusätzliche Information

Ort

,