Ankerplatz – Intensivpädagogische Wohngruppe für Kinder und Jugendliche in Glinde

Unsere Wohngruppe für Kinder und Jugendliche mit Schwerpunkt Traumapädagogik in Glinde stellt einen sicheren Ort für positive neue Erfahrungen bereit. In einem wirkungsorientiertem Angebot bekommen die jungen Menschen die Möglichkeit, ihre individuellen Fälle aufzuarbeiten und ihre Ressourcen nachhaltig zu stärken.

Die Wohngruppe „Ankerplatz“ bietet eine stationäre Wohnform nach §§ 27, 34, 35a SGB VIII mit sozialpädagogischer Beratung und Begleitung, umfassender Vernetzung, eigenen therapeutischen Angebotsbereichen sowie traumapädagogischen Angeboten.

Kontakt aufnehmen
Kategorie: Schlagwörter: , ,

Geplante Eröffnung am 01.03.2020

Ziel

Die Umsetzung unserer pädagogischen Ziele gewährleisten wir durch qualifiziertes, anerkanntes Fachpersonal:

  • Sozialpädagog*innen und Erzieher*innen
  • Traumapädagog*in/ -berater*in/ Prozessbegleiter*in
  • Psycholog*in und Wildnis-/ Erlebnispädagog*in
  • Alltagscoaches

Schwerpunkt Traumapädagogik

  • Psychosoziale Anamnese mit systemischer Ausrichtung und Biographiearbeit
  • Ein sicherer Ort für Lebensfreude mit Strukturen und Rückzugsräumen
  • Raum für positive Beziehungserfahrungen
  • Erlebnispädagogische Verfahren
  • Training von Selbstwahrnehmung und Abgrenzung , Imagination nach Reddemann
  • Körperliches Wohlbefinden
  • Musik, Kunst und Theater als Plattform für Emotionen

Zielgruppe

Für Kinder und Jugendliche i.d.R. zwischen 6 bis 12 Jahren, die aktuell nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können und von besonderen Belastungen geprägt sind.

Infrastruktur

  • 8 Plätze in einem freistehenden, trägereigenen Haus mit Hof und Garten
  • Ruhige und von naturumgebende Lage in Elbnähe
  • Betreuung erfolgt 24 Stunden und 365 Tage im Jahr
  • Jeder junge Mensch verfügt i.d.R. über ein eigenes Zimmer in einer entwicklungsfördernden Lebenswelt (5 Einzelzimmer, 2 Doppelzimmer)
  • Gruppen-, Lern– und Beratungsräume
  • Bezugsbetreuersystem
  • Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel
  • Freizeitangebote und Vereine
  • Medizinische und therapeutische Angebote

Arbeitsweisen

  • Regelmäßige Einzelgespräche
  • Wirkungsorientierte Zielformulierung
  • Beteiligungsorientierte Arbeitsweisen und transparente Strukturen
  • Ressourcenorientierung, Empowerment, Stärkung des Kohärenzgefühls und Resilienzförderung
  • Wissensvermittlung und Reflexionsarbeit
  • Körperorientierte Verfahren (z.B. Yoga)
  • Kreativangebote und Sinnesorientierung
  • Einbezug neurowissenschaftlicher und therapeutischer Ansätze (z.B. EMDR, PMR etc.)
  • Netzwerkarbeit und Kooperationen
  • Anleitung und gemeinsames Üben, Gruppenarbeit
  • Familienarbeit
  • Qualitätssicherung und stetige Evaluation

 

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Zusätzliche Information

Ort