Perspektiven für junge Flüchtlinge (PerjuF)

Mit diesem Angebot nach § 45 I 1 Nr.1 SGB III bzw. § 16 I SGB II i.V.m. § 45 I 1 Nr.1 SGB III möchten wir jungen Flüchtlingen einen ersten Einblick in eine beruflichen Perspektiven geben und sie in ihrer Lebensgestaltung unterstützen. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine individuelle Gestaltung der Maßnahme, da wir um die unterschiedlichen Lebensumstände und persönlichen Hemmnisse der Teilnehmer wissen. Neben dem fachlich-kompetent gestalteten Sprachunterricht wird den Teilnehmern auch praktisches Alltagswissen vermittelt. Das Maßnahmeteam – bestehend aus (Sprach-) Lehrern, Ausbildern und Sozialpädagogen – ist speziell auf die Besonderheiten dieser Zielgruppe geschult und kann daher auf die Belange und Bedürfnisse gezielt eingehen und entsprechend reagieren.

Ich habe Interesse an diesem Kurs
Kategorie:

Beschreibung

Zielsetzung:

Ziel ist es vor allem den jungen Menschen eine Orientierung im deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem mit all seinen Besonderheiten zu geben. Die Teilnehmer sollen dazu befähigt werden eine eigenständige Berufswahlentscheidung zu treffen und gleichzeitig in Richtung der Aufnahme einer Ausbildung motiviert werden. Die Vermittlung der für den Berufseinstieg erforderlichen Sprachkenntnisse ist dabei obligatorisch.

Maßnahmezeitraum: 18.04.2016 bis 17.04.2017

Teilnahmedauer: individuell (i.d.R. 4-6 Monate; bei Notwendigkeit Verlängerung möglich)

Voraussetzungen:

  • Kunden der Agentur für Arbeit Potsdam
  • Status:
  • Asylbewerber und Geduldete mit Arbeitsmarktzugang
  • Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge
  • Alter: unter 25 Jahre
  • Keine in Deutschland anerkannte Erstausbildung
  • Erste Sprachkenntnisse vorhanden

Angebote in der Maßnahme:

  • Umfassende sozialpädagogische Begleitung (im Bedarfsfall psychologische Beratung)
  • Individuelle Förderplanung
  • Sprachunterricht
  • Bewerbungstraining
  • Unterstützung beim Umgang mit deutschen Ämtern
  • Heranführung an den deutschen Arbeitsmarkt und das duale Ausbildungssystem
  • Erstellung eines Kompetenzprofils
  • Erprobung in verschiedenen Berufsfeldern bzw. mit verschiedenen Materialen (Holz, Metall, Farbe)
  • Organisation und Betreuung in Praktika
  • Entwicklung und Förderung sog. Schlüsselkompetenzen (persönliche, soziale, methodische, interkulturelle, IT- und Medienkompetenz, lebenspraktische Fertigkeiten)

Foto ©: Lehrerin und Immigrante, industrieblick – Fotolia