sigrun-behrendt-vhs-bildungswerk

Ihr Kontakt

Sigrun
Behrendt
Ansprechperson

Lorenzweg 56, 39128 Magdeburg

Schreiben Sie uns!

Suche
Close this search box.

CATL und VHS-BILDUNGSWERK: Gemeinsam für eine starke Zukunft der Batteriewirtschaft

Durch die enge Zusammenarbeit mit CATL und Mehnert GmbH bietet das VHS-Bildungswerk maßgeschneiderte Qualifizierungsprogramme, die die Fachkräfte von morgen formen und neue Perspektiven eröffnen.

27.05.2024

In einer sich schnell verändernden Welt sind qualifizierte Fachkräfte der Schlüssel zum Erfolg. Das VHS-BILDUNGSWERK hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen durch hochwertige Bildungsangebote und maßgeschneiderte Qualifizierungsprogramme beruflich und persönlich voranzubringen. Eine besonders erfolgreiche Kooperation besteht mit dem führenden Batteriehersteller CATL, der sich durch seine innovativen EV-Antriebsbatteriesysteme und komplexen Energiespeichersysteme weltweit einen Namen gemacht hat.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit CATL

CATL, bekannt für seine modernen Produktionsstätten und technologischen Fortschritte, hat in Arnstadt sein erstes europäisches Produktionswerk und zugleich die europäische Firmenzentrale eröffnet. Ein solch ambitioniertes erfordert bestens ausgebildete Fachkräfte. Um diesen Bedarf zu decken, setzt CATL auf die Expertise des VHS-BILDUNGSWERKs.

Gemeinsam mit CATL und der Mehnert GmbH hat das VHS-BILDUNGSWERK kürzlich ein umfassendes Qualifizierungsprogramm für den Bereich Instandhaltung – technischer Support entwickelt. 15 Mitarbeiter, darunter auch Neueinsteiger und Quereinsteiger, nehmen an dieser Maßnahme teil, um ihre beruflichen Fähigkeiten zu erweitern und neue Karrieremöglichkeiten zu entdecken.

Moderne Lernorte und umfassende Ausbildung

Das Mehnert Lab, ausgestattet mit den neuesten automatisierten Systemen, bietet den Teilnehmern einen modernen und abwechslungsreichen Lernort. Die Teilnehmer des Programms werden intensiv auf ihre Aufgaben im technischen Support vorbereitet. Zudem haben sie die Möglichkeit, durch eine weiterführende über 2,5 Jahre den IHK-Berufsabschluss als Facharbeiter Industriemechaniker zu erwerben. Diese praxisnahe Ausbildung kombiniert fundiertes Expertenwissen mit modernster Technologie und stellt sicher, dass die Absolventen bestens auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet sind.

Nachhaltiger Beitrag zur Fachkräfteentwicklung

Durch diese enge Zusammenarbeit leistet das VHS-BILDUNGSWERK einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Batteriewirtschaft in Deutschland. Die der Fachkräfte trägt nicht nur zur persönlichen Weiterentwicklung der Teilnehmer bei, sondern auch zur nachhaltigen Sicherung von Fachkräften in einer zukunftsträchtigen Branche.

CATL profitiert von gut ausgebildeten Mitarbeitern, die dank der maßgeschneiderten Programme des VHS-BILDUNGSWERKs und der Mehnert GmbH bestens auf die Herausforderungen der modernen Batterieproduktion vorbereitet sind. Diese Partnerschaft zeigt, wie wichtig die kontinuierliche und Qualifizierung für den Erfolg von Unternehmen und die Entwicklung innovativer Technologien ist.

Mit dieser Initiative unterstreicht das VHS-BILDUNGSWERK  seine Rolle als führender Anbieter von Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, die maßgeblich zur Stärkung des Fachkräftepotenzials in Deutschland beitragen. Gemeinsam mit starken Partnern wie CATL und Mehnert GmbH ebnet das VHS-BILDUNGSWERK den Weg für eine erfolgreiche Zukunft in der Batteriewirtschaft.

Passende Angebote zu Ihren Interessen

Weitere Neuigkeiten aus unseren Bildungszentren

17.6.2024
|

Im VHS-BILDUNGSWERK Aschersleben wird seit dem Herbst 2022 das Projekt „Route 60+“ erfolgreich umgesetzt. Dieses Projekt richtet sich an Menschen

3.6.2024
|
ESF

Falkenstein. Ein überwältigendes Interesse zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts „Route 60+“ an dem Angebot, einmal die nahegelegene Konradsburg

3.6.2024
|

Am 31. Mai 2024 fand in der KZ Gedenkstätte Langenstein die Abschlusskundgebung in Form einer Kranzniederlegung in der KZ Gedenkstätte

2.6.2024
|

„Route 60+“ war wieder unterwegs: Stangerode. Eigentlich hatte das Organisationsteam des Projektes „Route 60+“ für seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine