Ihr Kontakt

Sigrun
Behrendt
Ansprechperson

Brinkstraße 38, 06485 Bad Suderode

Schreiben Sie uns!

Suche
Close this search box.

Gesundes Frühstück in Bad Suderode

„Das wird superlecker!“, freut sich die 14-jährige Leonie in der Küche der Intensivpädagogischen Mädchenwohngruppe in Bad Suderode.
Ein gesundes Frühstück in der Mädchen-Wohngruppe Bad Suderode.jpg

Bad Suderode, Quedlinburg, Wernigerode, den 02.11.2021

Traumatisierte Mädchen erlernen besseren Umgang mit dem eigenen Körper

„Das wird superlecker!“, freut sich die 14-jährige Leonie (Name geändert) in der Küche der Intensivpädagogischen Mädchenwohngruppe in Bad Suderode. Ihre Betreuerin Verena Redemann erklärt der Jugendlichen gerade, welche Lebensmittel sich besonders für ein ausgewogenes Frühstück eignen und was man besser weglassen sollte. Das gesunde Frühstück ist eine Aktion im Rahmen des Projektes ‚gesund leben – traumatisierte Mädchen und junge Frauen lernen Skills für mehr Körperbewusstsein‘, welches die Einrichtung während der Herbstferien durchführt. „Wir wollten den Mädchen nach der langen Zeit von Entbehrung und Einschränkung durch die Corona-Pandemie wieder mehr Spaß und Lebensfreude durch gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten ermöglichen“, so WG-Leiterin Redemann, die sich insbesondere beim Edeka-Center Quedlinburg bedankt, dass den Mädchen für ihr Frühstück einen Lebensmitteleinkauf im Wert von 100 Euro gespendet hatte.

Doch nicht nur ein gesundes Frühstück stand bei den Mädchen während der Ferienwoche auf dem Programm. So durften die 12- bis 17-Jährigen die neue „Bowl Bar” besuchen und in der wieder eröffneten Schwimmhalle in Wernigerode schwimmen und planschen. Außerdem waren die Teenager wandern und testeten bei bewegungsorientierten Spielen ihre Geschicklichkeit. Für großen Spaß sorgten auch die tiergestützten Angebote wie der Bewegungsparcours mit einem ausgebildeten Besuchshund. „Die vielen Freizeitangebote konnte wir aber nur durch finanzielle Unterstützung durch das Aktionsprogramm ‚Aufholen nach Corona‘ des Bundesfamilienministeriums umsetzen”, so Verena Redemann.

Kein Fernsehen und wenig Smartphone während der Herbstferien

Neben viel Spaß und positiven Erlebnissen zielte das aber auch auf die Wissensvermittlung über einen gesunden Lebensstil. Die Mädchen sollten zum Beispiel auch ihren Medienkonsum reflektieren, so dass in dieser Zeit der Fernseher bewusst ausblieb und das Internet nur zeitweise zur Verfügung stand. „Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass die Jugendlichen früh genug lernen, wie ihr Körper auf Stress reagiert und wie sie mit einer bewussten Lebensweise entspannen und abschalten können.”, so die Entspannungstherapeutin der WG, Anne Immesberger. Highlight der Woche war die Abschlussfeier zu Halloween, bei der die Mädchen sich verwandeln und einfach Spaß haben konnten.

Die Intensivpädagogischen Mädchenwohngruppe des VHS-BILDUNGSWERK Bad Suderode hält seit 2020 acht Betreuungsplätze für Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren vor, die zeitweise oder langfristig nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können. Sie erfahren in dem traumapädagogischen Umfeld stabile und auf Wertschätzung beruhende Beziehungsmuster sowie Halt gebende Strukturen, die ihnen wieder Perspektiven aufzeigen sollen. Zwar spielen für die Bewohnerinnen Themen wie Schönheit und Selbstdarstellung eine große Rolle, doch das Körperbewusstsein, z. B. auch der Umgang mit eigenen Gefühlen und Grenzen, ist bei ihnen nur teilweise ausgeprägt, da Vorbilder zum Teil fehlten.

Fotos

Passende Angebote zu Ihren Interessen

Weitere Neuigkeiten aus unseren Bildungszentren

18.4.2024
|

Vom 8. bis 12. April 2024 fand unser Medienseminar im Jugendgästehaus Rothleimmühle in Nordhausen statt. Das Seminar ist Teil des

28.3.2024
|

Wissenswertes und Erstaunliches zum Immunsystem und über die Selbstheilungskraft des Organismus konnten Interessierte bereits im Januar, Februar und März in

26.3.2024
|

Ist es nicht schön in der heutigen Zeit noch eine Postkarte zu erhalten? Gerade Menschen, die in sozialen Einrichtungen leben,

26.3.2024
|

So sagen wir „Danke“ für eine sehr gutmütige und enge Kooperation mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie unter der Leitung von