Tour für die Ausbildungsregion Nordhausen

Zahlreiche Unternehmen der Region Nordhausen öffneten am Dienstag 9.4.2019 ihre Türen für eine Gruppe von 16 interessierten Berufseinstiegsbegleiter/innen des Bildungszentrums KAB Mühlhausen und der Deutschen Angestellten-Akademie, um über das Thema Ausbildung zu sprechen. Im Fokus standen das Kennenlernen der Berufsbilder vor Ort sowie der Austausch von Informationen über nachgefragte Berufe, bisherige Erfahrungen in der Ausbildung sowie das generelle Problem der unbesetzten Ausbildungsplätze. Organisiert wurde die Tour vom Jobstarter-Regionalbüro Ost, der DAA Nordhausen mit seinem Projekt „I AM vorOrt!“ und dem VHS-BILDUNGSWERK in Nordhausen, welches mit dem Projekt „Grünbund“ ein regionales Ausbildungsnetzwerk geschaffen hat.

Die erste Station der ganztägigen Bustour führte zum Unternehmen IMG Electronic & Power Systems GmbH, An der Salza, in Nordhausen. Der stellv. Fertigungsleiter, Herr Hammel, stellte während der Betriebsbesichtigung ausführlich die Schwerpunkte des Unternehmens: Elektronikentwicklung, Elektronikfertigung und Technologie sowie Prüfdienstleistungen vor und ermöglichte einen interessanten Einblick in die Fertigung von elektronischen Baugruppen und Systemen. Die Berufseinstiegsbegleiter/innen bekamen das Berufsbild des Elektronikers/in für Geräte und Systeme vom Profi vorgestellt und erhielten Einblicke in die hochmoderne Computeranlage und den verschiedenen Verfahren beim Löten, Prüfen von Elektronikbaugruppen oder der Montage von Systemen.

Traktor-Besichtigung und Picknick an der Waldschenke

Bei schönstem Sonnenschein fuhr die Gruppe weiter und traf kurze Zeit später bei der Agrarproduktion in Urbach ein. Zusätzlich zur kleinen Stärkung in Form eines Picknicks an der Waldschenke der Agrarproduktion Urbach GmbH gab es einen fantastischen Blick über die bereits mit Getreide bestellten Felder der Agrarproduktion. Die Geschäftsführerin Frau Schulze sowie ihr Auszubildender im 2. Ausbildungsjahr zum Landwirt sprachen über ihre Erfahrungen in der Landwirtschaft und informierten über den sehr attraktiven Beruf des/der Landwirts/in, der aufgrund des hohen Technikwandels und dem Einzug der Digitalisierung in allen Bereichen kaum noch etwas mit den früheren Vorstellungen vom Landwirt oder Bauern zu tun hat. Das Highlight war die Besichtigung des Traktors mit seiner modernen Technik sowie der Besuch auf dem Milchvieh-Hof von Frau Schulze.

Diskussionsrunde im VHS-BILDUNGSWERK

Im VHS-BILDUNGSWERK Nordhausen hielt der Bus zum dritten Mal. Hier wurde der Beruf des/der Hauswirtschafter/in ausführlich vorgestellt und das Anforderungsprofil für diese Ausbildung intensiv erläutert. In der anschließenden Diskussionsrunde konnte festgestellt werden, dass gerade dieser Beruf mit seinen komplexen Aufgabengebieten noch immer nicht wirklich bekannt, attraktiv dargestellt und bei Jugendlichen daher nicht besonders nachgefragt ist, obwohl der Bedarf an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sowie Aufstiegsmöglichkeiten in der Region vorhanden ist.

Nach dem Mittag ging es mit dem Bus weiter nach Nohra zur Firma FFI GmbH – farm forest innovation – welche nicht nur Technik für den Bereich Garten und Landwirtschaft anbietet. Erstaunt und tief beeindruckt erfuhren die Berufseinstiegsbegleiter/innen vom Geschäftsführer Torsten Juch, dass dieses kleine Familienunternehmen mit 16 Mitarbeiter/innen in Nohra weltweiter Anbieter für Melk- und Anlagensysteme ist, diese installiert und wartet, so z. B. in Kasachstan, Mexico, USA und fast in ganz Europa. Jugendliche, die sich für das spannende Berufsbild des Mechanikers/in für Landmaschinen und Baumaschinentechnik interessieren, haben in diesem innovativen Unternehmen große Chancen. Denn: “Ausbildung mit Leidenschaft ist unser Motto und jeder Jugendliche mit Interesse und Spaß am Berufsbild ist für uns ein Gewinn“ so Torsten Juch von FFI Nohra.

Thüringer Gastronomie leidet stark unter Fachkräftemangel

Weiter ging es zum letzten Halt in die Rumpelkiste nach Bleicherode. Robert Henning, der seit 5 Jahren die über die Region hinaus bekannte Kneipe führt, stellte das Berufsbild des Kochs/Köchin und der Restaurantfachfrau/mann vor, nicht ohne zu erwähnen, dass die Gastronomie in Thüringen sehr stark unter dem Nachwuchs- und Fachkräftemangel leidet. Die für die Jugendlichen unattraktiven Arbeitszeiten an Wochenenden und Feiertagen sind, neben weiterer Faktoren, Gründe, sich gegen eine Ausbildung in der Gastronomie zu entscheiden. Auch für Robert Henning und seine 6 Mitarbeiter/innen gilt: „Für die Gastronomie sind Leidenschaft und Spaß an der Arbeit ausschlaggebend.“

Die Berufseinstiegsbegleiter/innen nutzten auf der Tour die Chance, mehr über die facettenreichen Berufsbilder in den ausgewählten Unternehmen zu erfahren, um ihre Eindrücke direkt an die Schüler/innen in den Schulen des Landkreises Nordhausen weitergeben zu können. Mit dem aktuellen Wissen über die Ausbildungsbedingungen in den verschiedenen Ausbildungsberufen können den Schülern/innen noch gezielter Praktikums- und Ausbildungsplätze angeboten werden.

Wir bedanken uns bei Frau Preuß und Frau Zauritz vom Jobstarter-Regionalbüro Ost der GEBIFO – Gesellschaft zur Förderung von Bildungsforschung und Qualifizierung mbH Berlin für die Unterstützung der Berufsinformationstour über die Initiative Bildungskette, sowie ganz herzlich bei unseren Partnerunternehmen, die uns ihre Türen geöffnet und uns all unsere Fragen beantwortet haben.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .